Geschrieben am

Martin Schranz hat auch ein Herz für Schildkröten



Der Wunsch nach der Anschaffung einer Schildkröte wird schnell geboren. So gut wie jedes Kind hegt einmal den Wunsch nach einer eigenen Schildkröte. Die Faszination hinter diesem Wunsch ist gut nachzuvollziehen, schließlich handelt es sich um Reptilien welche schon etliche Millionen Jahre auf der Erde wandeln. Zudem sehen sie doch irgendwie noch Dinosauriern ähnlich, obwohl das Alter der Urform der Schildkröte das Alter von Dinosauriern bei weitem übersteigt.

Martin Schranz

Wie unbedacht diese exotischen Tiere angeschafft werden, kann anhand der zahlreichen Aussetzungen gesehen werden. Und dies, obwohl Schildkröten durch das WashingtonerArtenschutzabkommen geschützt werden sollten. Ausgesetzte Tiere geraten schnell in Not, da diese nicht an den Überlebenskampf in freier Wildbahn gewöhnt sind. Doch dies ist nur eine der Folgeerscheinungen. Da Deutschland zudem nicht zum natürlichen Lebensraum aller Schildkröten zählt, gefährden diese die heimischen Artgenossen und andere heimische Lebensformen. Ausgesetzte Schildkröten sind also nicht nur arme und gequälte Tiere, sondern können auch zum Riesenproblem für die Fauna und Flora Deutschlands werden. Um das Leid von davon gelaufenen oder ausgesetzten Schildkröten zu lindern, existieren in Deutschland zum Glück zahlreiche gemeinnützige Organisationen und Vereine. Diese Auffangstationen nehmen jährlich tausende Schildkröten auf und beherbergen diese.

Finanzielle Zuschüsse den Visionär Martin Schranz

Neben dem zeitlichen Aufwand einer Haltung sollten auch die Kosten bedacht werden. Je nach Alter der Schildkröte fallen die Anschaffungskosten unterschiedlich hoch aus. Ebensomuss ein Zimmerterrarium angeschafft werden welches zusätzliche Energiekosten durch Wärmematten und UV-Lampen verursacht. Für größere Landschildkröten wird zudem ein artgerechtes Freilandgehege benötigt. Die Kosten für Futter sind neben den tierärztlichen Kosten ein weiterer großer und wichtiger Kostenfaktor. Nimmt ein Schildkrötengnadenhofwie in etwa die Organisation RespekTurtle ausgesetzte Schildkröten auf, so steigen auch fortlaufend die Kosten. Mittlerweile wurden von den ehrenamtlichen Mitarbeitern über 100 Schildkröten aufgenommen und gepflegt sowie betreut. Um die Kosten weiterhin tragbar zu machen und das Fortbestehen dieser Organisation zu sichern, entschied sich nun Martin Schranz, Geschäftsführer der GSD Master AG, zu einer großzügigen Spende. Neben der Deckung von Fütterungs- und Unterhaltskosten, trägt Martin Schranz auch dazu bei, die tierärztlichen Kosten für einen längeren Zeitraum komplett abzudecken. Auch auf die Kontrolle durch das Veterinäramt kann sich der Verein durch die zusätzlich zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln besser vorbereiten. Auch weitere Projekte für das Wohlbefinden von Schildkröten europaweit können hierdurch weiterverfolgt werden. Wer sein Haustier in Form eines Panzers liebt, der möchte sicher allgemein für das Wohlergehen der Schildkröten sorgen. Vor der Anschaffung sollte man sich also am besten bereits über die Folgen informieren. Damit die Tiere gesund bleiben, ist natürlich auch eine artgerechte Haltung vonnöten. Nur durch die richtige und informierte Herangehensweise können Schildkröten Haltungsfehler vermieden werden. Im nächsten Schritt können auch weitere Schildkröten-Projekte unterstützt werden, um für das Wohlergehen fremder und ausgesetzter Schildkröten zu sorgen.

Auch andere Tiere profitieren von Martin Schranzs caritativer Seite

Ein kürzlich über die Bühne gegangener und 26,5 Millionen schwerer Deal zwischen der GSD Master AG und einem japanischen Unternehmen sorgt unter anderem nun dafür, dass Martin Schranz tief in seine Geldbörse greift und seine caritative Seite gegenüber vielen verschiedenen Tierhilfe Organisationen zeigt. Neben RespekTurtle erhielten auch zahlreiche andere Organisationen wie die österreichische Tierhilfe Gerasdorf, die Kaninchen Helpline, Negris Place – Dog Rescue und der Verein Rette (d)ein Huhn eine Finanzspritze. Diese Organisationen spezialisieren sich vor allem auf die Aufnahme von Katzen und Hunde. Aber wie die Namen bereits vermuten lässt, sind auch andere Tierarten wie Kaninchen und Hühner vertreten.

Dank der namhaften Spenden durch Martin Schranz und der GSD Master AG an all diese Vereine, wird enorm vielen Tieren trotz schlechter Vergangenheit ein doch noch schönes Leben ermöglicht. So müssen immerhin etliche Tiere weniger Leid ertragen und die Welt wird zu einem kleines bisschen besseren Platz.