Pantherschildkröte



Pantherschildkröte (Stigmochelys pardalis babcocki, Loveridge, 1935)

Die Pantherschildkröte Stigmochelys pardalis zählt zu den Tropischen Landschildkröten und wird in zwei Unterarten klassifiziert. Die Südafrikanische Pantherschildkröte Stigmochelys pardalis pardalis ist etwas niedriger gebaut und grundsätzlich heller gefärbt. Die Männchen erreichen eine Panzerlänge von bis zu 38 cm, Weibchen bis zu 50 cm. Die Ostafrikanische Pantherschildkröte Stigmochelys pardalis babcocki besitzt einen höher ausgeprägten Rückenpanzer und ist grundsätzlich dunkler gefärbt. Bei dieser Unterart werden die weiblichen Tiere größer als die männlichen.


Verbreitung und Lebensraum

Pantherschildkröten besiedeln das südliche und östliche Afrika und sind was ihren täglichen Lebensraum angeht nicht sehr wählerisch. Die Habitate variieren von trockenen Halbwüsten, dornigem Buschland, Savannen bis hin zu regenreichen Gebiten.

In folgenden Staaten sind die Schildkröten heimisch: Äthiopien, Angola, Botswana, Dschibuti, Kenia, Kongo, Malawi, Mosambik, Namibia, Sambia, Simbabwe, Somalia, Sudan, Südafrika, Swasiland, Tansania, Uganda.

Wie fast alle Schildkrötenarten ist auch die Pantherschildkröte durch den Menschen stark bedroht. Im Verbreitungsgebiet Afrika dienen die Tiere auch heute noch als Eier- und Fleischlieferant.

Biologie

Der hochgewölbte Rückenpanzer wird von einer beigen bis hellbraunen Grundfärbung dominiert, welche mit Flecken-, Sprenkel- und Streifenzeichnungen verziert ist. Der Bauchpanzer ist im Gegensatz vorwiegend hell. Jungtiere fallen durch ihre faszinierende gelbliche Grundfärbung auf, die von dunklen Zeichnungen um die Schilde herum eingerahmt wird. Mit dem Alter verblassen sowohl die Färbung als auch die dunklen Muster.

Schwanzschild ungeteilt; Nackenschild nicht vorhanden.


Nahrung

Wie fast alle Landschildkröten-Arten besteht das Futter dieser Afrikaner ausschließlich aus Pflanzen. Als spezielle Arten wären hier Sukkulenten und Kakteen zu nennen. Während dem deutschen Winter muss die afrikanische Trockenzeit simuliert werden. Daher dürfen in dieser Zeit nur noch Heu, Heupellets und rohfaserreiche Futtermittel angeboten werden. Um ihren Kalziumbedarf abzudecken – dies betrifft besonders heranwachsende Tiere und eierlegende Weibchen – fressen sie regelmäßig Knochen oder Säugetierkot. Dieser Bedarf kann mit Sepiaschalen abgedeckt werden. Die Möglichkeit, große Mengen Wasser speichern zu können, sichert ihnen in den trockenen Lebensräumen das Leben.

Gruppenzusammenstellung

Es können in der Regel problemlos gemischte Gruppe zusammengehalten werden. Aufgrund ihrer sehr sozialen Verhaltensweisen kommt es auch bei Männchen so gut wie nie zu Macht- oder Rangkämpfen. Eine Gruppe von zwei männlichen und zwei weiblichen Tieren harmoniert in der Regel sehr gut.

Haltung

Um eine artgerechte Haltung der Pantherschildköte gewährleisten zu können, muss bereits beim Kauf eines Jungtieres die spätere Größe einkalkuliert werden. Neben einer Freianlage für den Sommer wird ein Zimmerterrarium für den Winter benötigt.

Da diese tropischen Landschildkröten in ihrem Ursprungshabitaten mit extremen saisonalen Tagestemperaturen zu kämpfen haben, suchen sie gerne und oft angemessene Unterschlupfmöglichkeiten auf – dazu zählen Büsche, Kakteen, Baumstämme, Felsen, Termitenhügel oder verlassene Tierbaue.