Sepsis bei Schildkröten



Schildkröten-Krankheiten

Vorab: Sepsis bei Schildkröten kann zum Tod des Tieres führen und muss direkt von einem schildkrötenerfahrenen Tierarzt behandelt werden. Wir möchten hier allgemein über die Krankheit informieren, da Sepsis meiner Meinung nach ein Thema ist, womit sich jeder Schildkröten-Halter auskennen muss – schon alleine, um im Fall der Fälle schnell und richtig zu handeln. Über Erfahrungsberichte zu jeglichen Schildkröten-Krankheiten und Bildmaterial würden wir uns sehr freuen, da wir hier Aufklärung betreiben wollen – und diese leider nur aus unschönen Erfahrungen erwächst.


Was bedeutet Sepsis bei Schildkröten?

Sepsis ist eine Blutvergiftung, bei der sich eine große Menge an Mikroorganismen wie Bakterien, Viren oder Pilze und deren Giftstoffe in den Blutbahnen der Schildkröte befinden. Dadurch werden die Organe des Tieres massiv geschädigt, was im Endstadium zum Versagen dieser und zum Tod des Tieres führen kann.

So kommt es zu einer Spesis

Schildkröten sind von Natur aus immer von Bakterien besiedelt – sei es im Darm oder im Blut. Ist das Tier gesund, kann der Organismus problemlos damit leben und es würde nie zu irgendwelchen Krankheiten kommen. Wird jedoch die Immunabwehr des Tieres gestört oder ist sie geschwächt, kann der Befall lebensbedrohlich werden. Oft ist diese Schwächung auf eine nicht artgerechte oder schlechte Haltung zurückzuführen. Kann sich der Organismus der Schildkröte nicht mehr gegen die Mikroorganismen wehren, vermehren sie sich exponentiell und der Keimausbruch nimmt seinen Lauf. Einzeln oder in der Kombination auftretende Ursachen sind folgende:


  • Permanenter Stress: Zu kleines Gehege, zu viele Tiere, inhomogenes Geschlechterverhältnis, Umgebungswechsel
  • Fehlende oder unzureichende Licht-, Wärme- und UV-Versorgung
  • Falsche Ernährung
  • Fehlende oder falsche >Winterstarre: Kranke, verletzte oder unter Wurmbefall leidende Tiere werden eingewintert
  • Schlechte Hygieneverhältnisse im Überwinterungsbehälter

Der Körper wird schnell angegriffen

Durch die Vermehrung der Mikroorganismen und ihrer Giftstoffe werden die Zellen wichtiger Organe angegriffen – Nieren und Leber sind sehr schnell nicht mehr in der Lage, Giftstoffe und Abbauprodukte aus dem Stoffwechsel auszuscheiden bzw. abzubauen. Daraufhin stellen die Organe ihre Funktion ein, wodurch ein Versagen dieser ausgelöst wird.

Wie verhält sich die Schildkröte bei einer Sepsis?

Symptome sind bei einem Reptil manchmal schwer zu erkennen – besonders im Anfangsstadium der Krankheit. Schildkröten werden apathisch, schränken ihre Bewegungen auf ein Minimum ein und hören auf zu essen. In der nächsten Phase schwellen die Augenlider und die Extremitäten an. Erst dann erhält die Sepsis ihre typischen Auffälligkeitsmerkmale: Der Bauchpanzer weist eine leichte bis extreme Rotfärbung auf. Dabei handelt es sich um punktförmige Einblutungen durch Gerinnungsstörungen und Gefäßstau. Die Blutungen verschmelzen nach und nach und färben deshalb im Endstadium den gesamten Panzer rot.

Schnelles Handeln ist gefragt

  • Sofort einen schildkrötenerfahrenen Tierarzt aufsuchen – keine Minute warten
  • Das Tier von der Gruppe separieren
  • Vermeiden, dass die Schildkröte Kontakt mit Substrat o.ä. hat (Haltung auf Zewa-Papier)

Wie kann einer Sepsis-Erkrankung vorgebeugt werden?

  • Artgerechte und optimale Haltung
  • Gesunde Ernährung
  • Hygiene – regelmäßiges Säubern und Kot entfernen
  • Neue Tiere zunächst in Quarantäne halten
  • Bei Verletzungen oder Wunden die Schildkröte sofort von einem schildkrötenerfahrenen Tierarzt behandeln lassen